Klassische Foren-Communitys stellen eine der ältesten Plattformen im Internet dar, auf denen sich User untereinander austauschen. Dennoch - oder gerade deshalb - erweisen sie sich als anhaltend beliebte Anlaufstelle vieler Menschen, die sich über meist sehr spezifische Themen informieren und verschiedene Meinungen einholen möchten.

Chancen für Unternehmen

Unternehmen können sich diese Communitys auf unterschiedliche Art und Weise zunutze machen:

Zunächst einmal lässt sich über gezieltes Monitoring zielgruppenrelevanter Foren ausmachen, wie oft, in welcher Tonalität und mit welchem Grad an Zustimmung bzw. Kritik dort über das eigene Unternehmen sowie seine Produkte und Leistungen gesprochen wird. Oder auch, wie generell über die Branche und die handelnden Wettbewerber gedacht, sowie welche Wünsche immer wieder vorgebracht werden. Hieraus lassen sich für die Marktforschung viele wertvolle Informationen ableiten, die sonst nur mit viel höherem und kostspieligerem Aufwand gewonnen werden können.

Außerdem können sich Unternehmen im Rahmen der jeweiligen Nutzungsbedingungen an diesen Gesprächen natürlich auch beteiligen. Ziele können hierbei z.B. darin bestehen, bei Kritik vertiefende Informationen zu gewinnen, Missverständnisse aufzuklären, Hilfe anzubieten und somit den Markenwert zu steigern.

Die Königsdisziplin besteht jedoch darin, eine eigene Foren-Community aufzubauen. Dies ist zwar in der Anfangsphase mit einiger mühevoller Arbeit verbunden, bis eine kritische Masse an Mitgliedern erreicht ist, welche die eigenen Aktivitäten lohnend erscheinen lassen und weitere Interessenten anziehen. Ist dieser Punkt jedoch überwunden, kann sich eine eigene Community langfristig jedoch vorteilhafter als die alleinige Nutzung von fremden Social-Media-Plattformen erweisen.

Vorteile einer eigenen Community

  • Die eigene Community kann grafisch frei gestaltet werden und damit im firmeneigenen Corporate-Identity-Design erscheinen. Anders als Social-Media-Kanäle von Drittanbietern, auf denen sämtliche Wettbewerber zusammen im "Einheitslook" der jeweiligen Plattform erscheinen, bleibt eine eigene Community schon äußerlich als unverwechselbare Marke im Gedächtnis.
  • Dieselbe Unabhängigkeit eröffnet viele Möglichkeiten, den Aufbau, die Inhalte und Funktionalitäten den eigenen Wünschen, Anforderungen und Zielen völlig frei zu gestalten, da sie diesbezüglich nicht von den Angeboten und Nutzungsbedingungen der Drittanbieter abhängig sind. Die volle Kontrolle liegt bei Ihnen.
  • User, die man an die eigene Community binden konnte, bleiben dem Unternehmen oft viel länger erhalten als bei Lösungen externer Anbieter, da sie sich dort aufgrund unterschiedlicher Ursachen, auf die Sie gar keinen Einfluss haben, viel eher dazu entscheiden, die Plattform zu verlassen oder zu wechseln. Ganz davon zu schweigen, dass eine dort jahrelang aufgebaute Anzahl von Fans bzw. Followern komplett wegfällt, falls der Anbieter vom Markt verschwindet oder von Wettbewerbern überholt wird. In diesem Fall müssten sie auf der neuen Plattform wieder von vorn beginnen, während dieses Risiko bei einer eigens gehosteten Community ausgeschlossen werden kann.
  • Ebenso, wie bei einer eigens gehosteten Website, sind die Möglichkeiten von wichtigen Auswertungen zu Besuchern und deren Verhalten viel umfangreicher und liegen stets im eigenen Kontrollbereich.

Fazit

Eigens betriebene Foren-Communitys bleiben eine feste Größe in der Social-Media-Landschaft und bieten Unternehmen große Chancen, die Markenbekanntheit sowie -treue zu steigern und Kunden zu binden.

Spielen Sie mit dem Gedanken, eine eigene Foren-Community aufzubauen? Oder haben Sie Fragen und benötigen Beratung? Nehmen Sie Kontakt mit mir auf.